top of page
Bw M-113 FnFz (Stefan Marx).jpg

M-113 Bw

M-113 FltPz. PzMrsKp. Stefan Marx.PNG

FltPz. PzMrsKp.
Armoured C2 vehicle for mortar company

Der noch in den 60er Jahren beschaffte klassische Mannschaftstransportwagen MTW M-113 wird nicht mehr in seiner ursprünglichen Rolle genutzt, ist aber mit speziellen Rüstsätzen ab Ende der 90er Jahre nochmals einer Nutzungsdauer-verlängerung (NDV) unterzogen worden. Sechs Varianten mit 352 + 45 Fahrzeugen erhielten dabei bis 2006 die NDV 1, während vier weitere Varianten mit 270 + 56 Fahrzeuge die NDV 2 erhielten.

Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 12 bis 13 Tonnen erhielten ab 1996 zur Erhöhung der Fahrsicherheit eine NDV 1, die eine verbesserte Brems- und Lenkanlage beinhaltet. Bei der D/F-Brigade sind dies der Feuerleitpanzer Artillerie, der Schreibfunktrupp HF sowie der Minen-Wurf-Panzer (MiWuPz) Skorpion.

Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 12,5 Tonnen erhielten ab 1997 zusätzlich einen neuen MTU-Dieselmotor 6 V 183 TC 22 mit einer Leistung von 220 kW oder 300 PS sowie ein hydrostatisches Lenk- und Schaltgetriebe von ZF. Darüber hinaus verfügen diese Fahrzeuge der NDV 2 über eine neue Kühlanlage und eine modifizierte Instrumententafel.

Die NDV 2 Fahrzeuge beinhalten die Varianten RATAC, Panzermörser, Gefechtsstand und Trägerfahrzeug Rechnerverbund. Mir Ausnahme des Panzermörsers befinden sich alle diese Varianten bei der D/F-Brigade gegenwärtig im Einsatz.

While procured within the 1960s the classic M113 APC is no longer in service in his original role in the German Army, and vehicles fitted with special equipment sets have received an extensive life-extension programme (NDV) since the end of the 1990s. Six variants including 352 + 45 vehicles underwent the NDV 1 measure until 2006, while another 270 + 56 vehicles received the NDV 2 upgrade.

NDV 1, conducted since 1996, included measures to improve the safety of driving and includes vehicles with a total weight limit of 12 to 13 tonnes, which received an improved braking and steering mechanism. Such vehicles in service with the Franco-German Brigade are the Armoured Fire Control Vehicle Artillery, Armoured Teletype Vehicle Type HF as well as the Scatterable Mine System (MiWuPz) Skorpion.

Since 1997 vehicles with total weight limit of 12.5 tonnes received in addition a new MTU diesel engine type 6 V 183 TC 22 developing 220 kW or 300 hp as well as a ZF hydrostatic power-shift transmission. These NDV 2 measures were supplemented by a new modified instrument panel and a new cooling set.

NDV 2 vehicles include the variants RATAC, armoured mortar carrier, as well as HQs vehicles and platforms for processing equipment (Rechnerverbund). With the exception of the mortar carrier all these vehicles serve in the Franco-German Brigade.

M-113 GerTrgRechnVbuArt. Stefan Marx.PNG

Der Geräteträger Rechnerverbund Artillerie (GerTrgRechnVbuArt) M-113 mit Klimaanlage und Schutzverbesserung. ADLER stellt die Verbindungen und den digitalen Datenaustausch zwischen den Gefechtsständen und den Waffensystemen her.

The equipment carrier for the computer network artillery M113 ADLER with air conditioning system and improved protection. The ADLER system establishes digital communication links between headquarters and weapon systems.

ADLER: Die Variante FUO wird im PzArtBtl. als Bindeglied zwischen den VB und dem S3 des Bataillons eingesetzt.

Die Variante FüFlSt. ist die Feuerleitstelle für die PzH 2000 im ArtBtl. Links ein ausgefallenes Fahrzeug. Beachte die gelbe Flagge.

 

ADLER: The variant Fire Support Officer is employed within the artillery battalion as connection between the forward observer element and the S3.

The variant C2 Station represents the fire control element for the PzH2000 of the artillery battalion.

On the Left a vehicle in need for repairs in the field. Note the yellow flag.

M-113 NDV 2 Adler Variante FUO Stefan Ma
M-113 NDV 2 RATAC M (ABRA) Stefan Marx.P
M-113 A1 G ABRA Stefan Marx.PNG

RATAC M in Bereitschaft auf dem Übungsplatz von Grafenwöhr.

RATAC M waiting for action at Grafenwöhr training area.

Die Trägerfahrzeuge für das Gefechtsfeldradar RATAC auf M-113 Fahrgestell (ABRA) wurden noch Ende der 90er Jahre einer NDV 2 unterzogen, obwohl das Radar bereits durch andere Systeme wie Fennek oder COBRA weitgehend an Bedeutung verloren hat und bald das Ende der Versorgbarkeit erreicht haben dürfte. At the end of the 1990s all carrier vehicles for the RATAC (ABRA) battlefield surveillance radar underwent a Service-Life-Extension Programme NDV 2, though the radar is increasingly replaced by systems like Fennek or COBRA while in addition the end of service life is approaching visibly.

M-113 NDV2 Adler Stefan Marx.PNG
M-113 RATAC M Stefan Marx.PNG

RATAC M

Tanken in der Kaserne von Immendingen.

RATAC M being refuelled at Immendingen barracks.

The mortar company of the 292nd Light Infantry Battalion employs the M113 A2 APC as fire control and command vehicle. Later all 120 mm mortars are planned to receive M113 carriers as well.

M-113A2_Feuerleitpanzer_für_120_mm_Mörse
Bw M-113  RiFuFz (Stefan Marx).jpg

Spähpanzer M-113 C+R Fa. FMC, TVM 1963

Kampfschützenpanzer XM-765, TVM 1967

 

M113, 1962-1964, 8000 vehicles, 3800 in 2000

Anfang der 60ger Jahre löste der MTW M 113 den HS 30 in den Panzerbataillonen ab.

Jagdpanzer Rakete M113 mit HOT, no procurement

MTW M113 US-Version, 1646 in 1962, Umrüstung dieser Fahrzeuge auf die Belange der Bw 1963-1964 in M 113 G

+ Panzergrenadiere mit Fla-MG cal .50

+ Pioniere

 

MTW  M113 G, German modification, 1965-1985

+ Mannschaftstransportwagen

+ Beobachtungspanzer Artillerie

+ Gefechtsstandfahrzeug M 577, 1973

+ Gefechtsstandfahrzeug M 577 A1 GE, 1975-1976, 220 vehicles

+ Schulungspanzer M113

+ Kranken-Kraftwagen M 113

M113 mit 1000 W Lautsprecheranlage, Versuchsträger mit Mast / Versuchsträger ohne Mast für Beschallungsmaßnahmen an der innerdeutschen Grenze, cancelled

M113 mit gefesselter Flugplattform am Heck für Nahaufklärungssystem „Kiebitz“, Fa. Dornier, proposal

M113 als ABC-Fahrzeug, Einzelstück (Y-337675)

M113 mit Lautsprecher auf Teleskopmast am Heck als Beschallungsanlagenträger der PSK-/PSV-Truppe

M113 mit Plexiglashaube für Fahrer, zu teuer

M113 als Transportfahrzeug für Meßschlitten und Ausweretgerät (Fluß- und Gewässererkundung)

M113 als Transportfahrzeug für Tauchschächte Kampfpanzer Leopard 1

 

MTW M 113 A1 G, with Diesel engine, 1974-1981, 2700 vehicles in 1997

+ Basic version, 2650 vehicles (1987), (colours- oliv, camouflage, UN-white)

+ Basic version with ATGW Milan, PzGrenBtl 4.Kompanie Heeresstruktur 4

+ with PARS 3 HOT twin mount on small turret, prototype 1970

+ FüFuPz Führungsfunkpanzer (18 different Versions in 2001)

+ RiFuMuxPz M113 A1 GE, Richtfunkpanzer Multiplex mit 10-m-Mast und Fernsprechvermittlung AUTOKO

+ Gefechtsstandfahrzeug M113 A 1 G, ehemals Beobachtungspanzer, 1977

+ FlgLtPz Fliegerleitpanzer M113 A1 G, forward air controller, 1982-1985, 143 vehicles

+ Versuchsfahrzeug für das System Ph-G-Klang-Metograph, Minensuchgeräterprobung

+ Gefechtsstandfahrzeug M577 A1 G, 1986, 220 vehicles

++ GepGefStdFz M577 A1 G Führungszelle, 1985

++ GepGefStdFz M577 A1 G Informationszelle

++ GepGefStdFz M577 A1 G with IFAB (Integrierte Feuerleitmittel für Artillerie-Batterie), 1987

++ GepGefStdFz M577 Fernschreibzelle, teleprinter cell

++ GepGefStdFz M577 Aufklärungszelle (in Entwicklung 1986)

++ GepGefStdFz M577 A1 G Luftunterstützungszelle, bis 1987

++ Command post vehicle with Telex communication reconnaissance center (PzH M109 Aurora), no procurement

+ FltPzArt Feuerleitpanzer Artillerie M113 A1 GE A0, armoured artillery fire control vehicle, 154 in 1986, 2003 wurde diesen Fahrzeugen die Betriebserlaubnis entzogen

++ Feuerleitfahrzeug Artillerie M113 A1 G IFAB, 1982-1985, 115 vehicles

++ Feuerleitpanzer Rohrartillerie M113 GA 1 für M109, 1986, 115 vehicles

(154 vehicles equiped with Falke 2 computer)

+ BeobPzArt (Rohr) - Beobachtungspanzer Artillerie M113 A1 Prototyp mit Kommandantenkuppel, Rundblickfernrohr Peri 0-11, Doppelperiskop (mit LASER-Entfernungsmesser gejkoppelt) und Hecklafette des SPz Marder, so nicht eingeführt

+ BeobPzArt (Rohr) - Beobachtungspanzer Artillerie M113 A1 GE A0 IFAB, Panzerartillerie, 1982-1986, 320 vehicles, 2003 wurde diesen Fahrzeugen die Betriebserlaubnis entzogen

+ GerTrg RechnVerbArt Geräteträger Rechnerverbund Artillerie

+ RkPzArt artillerie aiming circle vehicle

+ Lichtmeßstelle im BeobachtungsBtl der Div., 3 bis fünf Fahrzeuge für jedes System

+ TrFz M113 A1 GE A0 RATAC

++ TTrFz Artilleriebeobachtungsradarfahrzeug Radarpanzer 2 mit Radargerät Typ DR-PC-1a RATAC (ABRA), 1976-1978, 62 vehicles

++ TTrFz M113 GA 1 mit RATAC-S, 1980-1981, 62 systems

++ weitere Beschaffung von 11 Systemen 1986-1987

++ Modernisierung durch Tausch gegen RATAC-S - Gerät, 66 vehicles

++ RATAC-S auf M 113 A2 EFT GE A0

++ M113 TrgFz RATAC G3 EFT NDV 2 (2018)

+ TrFz Rech VerbArt M 113

+ TrFz M113 A1 GE mit Rüstsatz Green Archer

++ Radarpanzer 3 Radar vehicle No.3 with impulse radar type F.A. No 8 MK 2 Green Archer, 1967-2002, 28 systems

Ortung einer Feuerstellung innerhalb von 2 Minuten möglich

+ TrFz M113 A1

+ FlgltPz M 113 A1 GE, armoured air control vehicle

+ FltPz (Mrs) M113 A1 (EFT) GE A0

++ FltPz (Mrs) M113 NDV 1

+ PzMrs M113 A1 GE (Mortar carrier) 120 mm Mrs Fa. Tampella, 1970-1971, 437 vehicles, 494 vehicles

Die Umrüstung erfolgte 1969-1973 und 1977-1978 an 494 Fahrzeugen. 2001 nicht mehr in der Nutzung.

PzMrs M113 A1 (EFT) GE (Mortar carrier) 120 mm Mrs Fa. Tampella, Mitführung der Bodenplatte auf Begleitfahrzeug, 250 vehicles (NDV 2)

+ KrKw M113 Field ambulance, 262 vehicles (1987)

+ Supply vehicle

+ mit 20 mm BMK im Drehturm Typ TS 10, prototype

+ Fahrschulpanzer M 113 A1 mit einfacher Wetterschutzkabine

MTW M113 A2 G, with NBC collective protection, and rear tanks

+ FuFüPz M113 A2 GE A0

+ FuFüPz M113 A2 GE HF 400 W

+ SchrFuPz M113 A2 GE

+ SchrFuPz HF M113 A2 GE

+ SchrFuPz VHF

+ Richtfunkmultiplextrupp, Brigade

+ GefStdFüFz M577 A2 GE

+ KrKw M113 A2 GE

+ FlgLtPz M113 A2 GE A0

+ FltPzMrs

+ FltPzArt

+ Geräteträger Rechnerverbund Artillerie FUO/FÜFltst PzH 2000, System ADLER mit Klimaanlage und Schutzverbesserung, 1995, 121 vehicles

+ Geräteträger (Adler) AFATDS (Advanced Field Artillery Tactical Data System), 86 vehicles, davon 37 klimatisiert,  1995-2003

+ Hauptgefechtsstand HEROS, Gefechtsfeld 2000, 2000

+ PzMrs M113 A2 GE

+ SchulPz Fahrschulpanzer mit abgekoppeltem Laufwerk (aLw) und Fahrschulkabine (Leopard) , 1997, 40 vehicles

 

M113 NDV-1 with new brakes, 352 vehicles, 1996-1999

+ Feuerleitpanzer Artillerie (FltPzArt) M 113 A1 EFT GE A0

+ Feuerleitpanzer Mörser (FltPzMrs) M 113 A2 EFT GE A0

+ Krankankraftwagen (KrKw)  M113 A2 (EFT) GE A0, colour-camouflage, 650 vehicles

+ Schreibfunkpanzer HF (SchrFuPz)

+ Minenwurfpanzer (MiWuPz)

+ Schulpanzer (SchulPz)

M113 NDV-2 with new engines and brakes, coy. FFG, 1997, 879 vehicles planned, 270 vehicles from 1998-2002

+ Panzermörser (PzMrs)

+ Gefechtsstandpanzer (GefStdPz) M 113 A1 GE, vorher M577

+ Beobachtungspanzer Artillerie M113 A2 (EFT) GE A0 (ABRA), 1982-1985, 320 vehicles

++ Umrüstung 1995 auf das System (ABRA) RATAC-S, ab 1973 71 Systeme eingeführt und 1995 modernisiert

+ Trägerfahrzeug Rechnerverbund Artillerie (TrgFzgRechnVbuArt)

Die fahrzeuge eines weiteren Loses (NDV Stufe 1 für 145 Fahrzeuge und NDV Stufe 2 für 56 Fahrzeuge) wurde 2006 übergeben.

M113 with Short Trackway Bridge on the sides, MAN Technologie, no procurement

 

In 2002 Germany plans to replace more than 2500 M113 vehicles in the next 20 years.

 

Schweres Artillerieraketensystem (SARS) Transportfahrzeug M 667 Lance M 6M S2B, since 1974, 26 systems

+ M 752 launching vehicle Lance with lancher M 782 (modified M 667 vehicle)

+ M 688 Transporter-loader vehicle Lance with 1,8 to crane

+ Einachsanhänger M 740 mit Transportrüstsatz M 234 für Startgestell

Aussonderung des Systems Lance 1993.

 

Transportfahrzeug M474 Pershing I A

MiWFz Minenstreugerät M548 A1 G für die schnelle Verlegung von Hohlraumminen, prototype 1980 (Skorpion)

+ M 548 A1 G Skorpion  Transport vehicle (until delivery of mine system) ,1981-1982, 300 vehicles

+ MiWuPz M 548A1 G Skorpion (M548GA1) mit Werfergestellen, 1986-1988, 301 vehicles, in 1999 some vehicles were transferred to Greece, 2015 nicht mehr vorhande (?)

 

M113 upgrade FFG Waran, TVM 2004 WTD 41 Trier

 

M113 with single 1 kW fibre LASER HEL, Rheinmetall 2013

Mit dem Minenwurfsystem Skorpion

können insgesamt 600 Minen AT-2 auf

 

einer Länge von 1500 m in etwa fünf Minuten verlegt werden

With the scatterable mine system Skorpion 600 AT-2 mines can be laid within five minutes covering a path of 1,500 m.

1997 Bw M-548 Scorpion (Stefan Marx).jpg
bottom of page